1914-1918 – Frankfurt im Ersten Weltkrieg

Die Stadt lag nicht an der Front und dennoch war der Krieg deutlich zu spüren. Lazarette der verwundeten Soldaten und die Brennstoff- und Lebensmittelknappheit in der Zivilbevölkerung ließen die erste Euphorie schnell versiegen. Der Winter 1916/17 ging als “Kohlrübenwinter” in die Geschichte ein. Stiftungen des Großbürgertums versuchten, die Not zu lindern. Folgen Sie uns auf der Suche nach den den Spuren des Krieges, der vor 100 Jahren begann.